NEWSLETTER!

Kurzgeschichten, Leseproben & mehr.

In meinem Newsletter erhältst du je 7-8 Kurzgeschichten zu meinen Romanen, Leseproben & einen Blick hinter die Kulissen.

BLOG-BEiTRÄGE

Heute habe ich es tatsächlich gewagt und nicht nur den Titel, sondern auch einen Textschnipsel aus ‚Wenn du wieder gehst‘ mit der Menschheit geteilt. Mit der Menschheit auf Instagram. Ich glaube, die meisten halten mich für vollkommen keineAhnungWas, weil das für mich so eine große Sache ist, aber das ist es. Wenn du monatelang an etwas arbeitest und es dann nur mit sehr engen Vertrauten teilst, dann ist das zumindest für mich, ein Schritt so groß wie zum Gipfel eines Achtausenders, einen Teil davon mit 600 Leuten oder mehr zu teilen.

Aber so schlimm war es letztendlich dann gar nicht. Manchmal muss man sich einfach überwinden, richtig? Zumindest hat keiner (bis jetzt) etwas Zerstörerisches dazu gesagt oder meine Illusion komplett zerstört, weil er oder sie diese Worte schon woanders gelesen hätte. Gut, das hätte mich jetzt auch überrascht. Aber man weiß ja nie. Und die Gedanken, die das innere Ego so umtreiben, wenn es Angst hat, verletzt zu werden sind vielfältig. Liegt das an der Neigung zu kreativen Tätigkeiten, dass das Ego bei Künstlern (dazu zähle ich die schreibenden Menschen einfach mal) ebenfalls besonders einfallsreich ist?

Na ja, wie dem auch sei. Ein weiterer Schritt nach draußen ist vollbracht und dadurch nimmt dieses ganze Projekt, was irgendwie mein Leben geworden ist, immer mehr Gestalt an. Das macht mich unsagbar froh und andererseits stehe ich noch immer vor diesem riesigen Berg an Aufgaben und Unwissen und Dingen, die ich gern schon getan hätte, die aber Zeit brauchen oder weiteres Wissen oder Vorbereitung.

Aber ich genieße diese Zeit. So, wie es jetzt ist, wird es nie wieder sein. Alles ist neu, ich lerne so viele wunderbare Menschen kennen. Ich lerne so viel über mich und ich liebe es, mich auf einem Weg zu befinden, der irgendwie ein Ziel hat, aber bei dem die Erfahrungen, die ich sammle, während ich über Steine stolpere und auch mal Umwege nehme, um zu sehen, wo eine Abzweigung mich hinführt, noch viel wichtiger ist.

In diesem Sinne, folge deinem Weg!

Schön, dass du auf meinem dabei bist und hier liest.

deine Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.